Parkhaus Murten

offener Projektwettbewerb

2013

Bauherrschaft: Kanton Fribourg
Programm: Parkhaus mit 300 Parkplätzen
GV SIA 416: k.A.
HNF SIA 416: k.A.
Kosten BKP 1-9: k.A.

Parkhaus Murten

offener Projektwettbewerb

2013

Team Wettbewerb: Matthias Willems, Ivalina Yapova, Rosalba Maruca (cand.), Helena Briones (cand.)
Landschaftsarchitektur: Müller Illien, Zürich
Bauingenieur: Synaxis AG, Zürich
Verkehrsplanung: Enz & Partner, Zürich
Heizung&Lüftung: Roschi und Partner AG, Bern

Parkhaus Murten

 

Auf dem Areal des ehemaligen Viehmarktes, in unmittelbarer Nähe zur Altstadt von Murten und vor der eindrücklichen Kulisse der historischen Ringmauer, wird das neue Parkhaus Murten Ost als hybride Typologie von unterirdischer Tiefgarage und oberirdischem Parkhaus vorgeschlagen. Diese architektonische Lösung kann die Vorteile der erwähnten Typologien optimal ausnützen, so dass unter Einbezug aller ökonomischen und technischen Beurteilungskriterien eine städtebaulich schlüssige Setzung entsteht.

 

Bei der vorgeschlagenen Parkierungslösung handelt es sich um eine Rampengarage mit stirnseitig angeordneter Wendelrampe. Der oberirdisch sichtbare Gebäudekörper verläuft parallel zur Prehlstrasse und folgt mit seiner Dachkante dem sanft abfallenden Terrain. Die aus der stringenten Logik der gewählten Gebäudetypologie abgeleitete Gebäudeform nimmt Elemente der bestehenden historischen Bauten und Anlagen auf und gliedert sich harmonisch in das bestehende städtebauliche Ensemble ein, ohne die eigene Funktion und deren städtebauliche Bedeutung zu verleugnen. Die aus der Rundung der Wendelrampe entwickelte Südfassade bildet in Richtung Meylandstrasse einen schmalen Abschluss und richtet das Gebäude, zusammen mit dem segmentarisch abgerundeten Abschluss der Parkrampe gegen Norden, in Richtung Berntorplatz aus. Diese Ausrichtung betont nicht nur die Haupterschliessung des Bauwerkes auf dem Kreisel an der Bernstrasse, sondern verweist auf den nahen Murtensee und die wichtige, fussläufige Beziehung des Parkhauses mit dem Eingang zur Altstadt von Murten.

 

Das Parkhaus wird vom Kreisel an der Bernstrasse her erschlossen. Über eine Einfahrtsrampe  gelangen alle Besucher auf die unterste Parkebene, an deren Anfang sich die Schrankenanlage befindet. Die unterirdischen Geschosse sind in einer maximal effizienten Parallelparkierung organisiert. Die unterirdischen Parkplätze werden zuerst angefahren, so dass der oberirdische Parkhausteil weniger befahren und damit die Lärm- und Emissionsbelastungen deutlich reduziert werden. In den oberirdischen Geschossen kommt es zu einer leichten Differenzierung der Parktypologie. Hier befinden sich zwei schräge Parkreihen stützenfrei angeordnet. Eine zusätzliche Längsparkierung entlang der Fassade erhöht die Effizienz der Anlage, erlaubt gleichzeitig einen schmalen, eleganten oberirdischen Baukörper zu realisieren und stärkt nicht zuletzt den visuellen Bezug der zukünftigen Nutzer mit der einmaligen Umgebung von Altstadt und See. Für die Fussgänger sind jeweils am Ende der Fahr- und Parkgasse Erschliessungskerne erreichbar, die entweder zum Hauptein- und Ausgang in Richtung Berntor führen oder zu den seitlich angeordneten Eingängen, die das neue Parkhaus gegen alle Richtungen in der Umgebung verankern.